Botulinumtoxin ist ein Nervengift, dass stark verdünnt als Medikament (Handelsname Botox®, Dysport®, Xeomin®) seit über 25 Jahren bei neurologischen Erkrankungen eingesetzt wird. Das Medikament wird mit einer sehr dünnen Nadel injiziert und erzeugt eine Schwächung des überaktiven Muskels. Durch sorgfältige Auswahl der Muskeln, der Injektionsstellen und der Dosierungen kann die Behandlung individuell sehr gut angepasst und die Wirkstärke exakt gesteuert werden. Dies ist hilfreich z.B. bei Spastik nach Schlaganfall und bei bestimmten Bewegungsstörungen wie dystonem Schiefhals oder Lidkrämpfen.

Bei therapieresistenter Dranginkontinenz wird ambulant mithilfe einer Blasenspiegelung Botulinumtoxin in die Blasenmuskulatur gespritzt und damit die Blasenkapazität deutlich verbessert. Dieser Effekt hält 6-9 Monate an und kann beliebig wiederholt werden.

Dr. Michael de Groot hat 15 Jahre Erfahrung in der Anwendung von Botulinumtoxin und hat in mehreren Spezialambulanzen für Bewegungsstörungen gearbeitet. Herr Dr. de Groot ist zertifizierter Anwender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.

In unserer Spezialsprechstunde am Mittwochnachmittag am barrierefreien Standort Wittenau bieten wir Ihnen:

  • Untersuchung und Beratung bei Spastik und Dystonien
  • eine individuell angepasste Injektionsbehandlung mit Botulinumtoxin bei allen zugelassenen neurologischen Indikationen (Armspastik nach Schlaganfall, Blepharospasmus, Hemispasmus fazialis, dystoner Schiefhals, chronische Migräne) sowie bei kosmetisch störenden Falten
  • neurophysiologische Untersuchung bei Verdacht auf Unwirksamkeit von Botulinumtoxin z.B. durch Antikörperbildung

Bitte beachten Sie: Bei bereits erfolgter Vorbehandlung mit Botulinumtoxin sind bei einer Übernahme der Behandlung Angaben zur Dosierung und zum Injektionsschema erforderlich.

Armspastik nach Schlaganfall
Nach einem Schlaganfall (Hirninfarkt, Hirnblutung) kann es zu einer spastischen Lähmung einer Körperhälfte kommen. Botulinumtoxin ist zur Behandlung der spastischen Lähmung des Armes nach Schlaganfall zugelassen. Durch die Injektion von Botulinumtoxin in die betroffenen Muskeln kommt es zu einer Abnahme der unwillkürlichen Muskelanspannung (Spastik). Der betroffene Arm kann besser physiotherapeutisch und ergotherapeutisch beübt werden. Oft kommt es durch die Behandlung auch zu einer Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung. Leider ist Botulinumtoxin nicht zugelassen zur Behandlung der Beinspastik nach Schlaganfall oder bei Spastik im Rahmen anderer Erkrankungen.

Blepharospasmus
Als Blepharospasmus bezeichnet man ein unwillkürliches Zusammenkneifen der Augenlider eines oder auch beider Augen. Dieser Zustand kann sehr störend sein und zu einer erheblichen Sehbehinderung führen. Durch die Injektion von Botulinumtoxin in die lidrandnahe Muskulatur kann das ungewollte Zusammenkneifen verhindert werden.

Hemispasmus fazialis
Als Hemispasmus fazialis bezeichnet man unwillkürliche Muskelzuckungen einer Gesichtshälfte. Dieser Zustand ist für den Betroffenen sehr unangenehm und lästig und führt häufig zum sozialen Rückzug. Durch die Injektion von Botulinumtoxin in die betroffene Gesichtsmuskulatur können diese Zuckungen verhindert werden.

Dystoner Schiefhals (Zervikale Dystonie, Torticollis spasmodicus)
Der dystone Schiefhals ist gekennzeichnet durch überaktive Muskeln am Hals oder Nacken, die zu einer unwillkürlichen (dystonen) Drehung oder Neigung des Kopfes und des Halses führen. Die Behandlung mit Botulinumtoxin stellt die Methode der ersten Wahl dar. Botulinumtoxin wird nur in die überaktiven Muskeln injiziert, was zur Wiederherstellung des Gleichgewichtes im Zusammenspiel der verschiedenen Halsmuskeln führt. Ein häufig begleitendes Kopfwackeln wird hierdurch ebenfalls oft gebessert.

Chronische Migräne
Eine chronische Migräne liegt vor, wenn pro Monat an mindestens 15 Tagen Kopfschmerzen bestehen, davon mindestens 8 Tage mit Migräne. In diesem Fall und wenn andere vorbeugende Behandlungsversuche zur Besserung der Migräne erfolglos waren, kann eine Behandlung mit Botulinumtoxin (Botox®) erfolgen. Botulinumtoxin wird hierbei in Triggerpunkte und überaktive Muskeln im Kopfbereich und Nacken injiziert. Die Wirkung beruht auf der muskulären Entspannung und der Beeinflussung von schmerzauslösenden Substanzen (Blockade von Schmerzmediatoren).

Faltenbehandlung
Sorgenfalten, Zornesfalten und Krähenfüße lassen ein Gesicht älter erscheinen. Botulinumtoxin ist eine sichere und wirksame Behandlungsoption, die der äußeren Anwendung von Gesichtscremes oder Gesichtsmasken weit überlegen ist.