Schätzungsweise zwei Millionen Menschen sind in Deutschland an einer Demenz erkrankt. Diese Erkrankung ist wie kaum eine andere eine große Herausforderung an die Angehörigen und an die Gesellschaft. Umso wichtiger ist ein verlässlicher und kompetenter Arzt, der durch alle Stadien der Erkrankung begleiten kann.

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Demenz führen wir die erforderlichen neuropsychologischen und laborchemische Untersuchungen durch. Wir veranlassen und organisieren auch die apparative Diagnostik. Vor einer leitliniengerechten Behandlung muss eine diagnostische Einordnung der Demenzform erfolgen. Dazu gehört in manchen Fällen auch eine Lumbalpunktion zur Liquordiagnostik oder als Ablassversuch, die in unserer Praxis durchgeführt werden kann. Wichtig ist die Erkennung symptomatischer Demenzerkrankungen (z.B. bei Stoffwechselerkrankungen oder Normaldruckhydrozephalus), die oft eine Behandlung der Ursache und vollständige Heilung erlaubt.

Sollte keine Heilung möglich sein, beraten wir sie bezüglich aller nicht-medikamentöser und medikamentöser Behandlungsmöglichkeiten, um den Krankheitsverlauf zu verzögern. Sämtliche zugelassene Therapieverfahren können von uns verordnet werden. Wir beraten und helfen Ihnen auch bei allen sozialmedizinischen Aspekten der Erkrankung (z.B. Pflegestufe, Tagespflege, gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Selbsthilfegruppen). Durch die nervenärztliche Betreuung mehrerer Pflegeheime ist es uns oft auch möglich, im Spätstadium eine kontinuierliche ärztliche Begleitung sicherzustellen.