Die Depression ist eine der häufigsten Erkrankungen in Deutschland, die für die Betroffenen oft mit einem enormen Leidensdruck einhergeht. Daher ist es uns ein Anliegen, eine genaue Zuordnung des Krankheitsbildes sowie eine zielgerichtete Behandlung anzubieten. Die Diagnostik erfolgt im Rahmen eines Anamnesegesprächs und kann u.a. Labordiagnostik, eine spezielle psychologische Testung, die neurologische Untersuchung sowie eine Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie beinhalten.

Häufig treten Symptome wie Interessenverlust, Antriebsmangel und Stimmungstief auf. Ferner leiden die Patienten häufig unter Schlafstörungen, Gewichtszunahme oder – verlust sowie Konzentrationsstörungen. Neben vielen weiteren Symptomen können auch Ängstlichkeit, Grübeln und körperliche Beschwerden im Rahmen einer Depression auftreten.

Die Therapie der Erkrankung erfolgt bei uns entsprechend den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Dabei kann eine medikamentöse Behandlung indiziert sein. Es geht in erster Linie darum, eine antidepressive Wirkung zu erreichen, aber auch eine Schlafstörung oder begleitende Angstsymptome können gezielt behandelt werden. Häufig kann eine psychotherapeutische Intervention bzw. die Kombination aus medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung sinnvoll sein. Großen Wert legen wir auch auf die begleitende psychosoziale Beratung.